Skurios Volleys bleiben in der 2.Bundesliga!

Das Liga Finale hätte für die Skurios Volleys Borken nicht besser enden können. Mit einem Sieg gegen Hamburg und einer Niederlage gegen Stralsund gehen die Borkenerinnen in den Urlaub.
Ein Finale Skurioso“ um es mit Worten zu beschreiben, haben die Borkener Volleyball Fans am vergangenen Wochenende zu sehen bekommen. In einem Wechselbad der Gefühle ist es den Skurios Volleys gelungen die Klasse zu halten. Vier Punkte mussten die Mädels von Trainer Chang Cheng Liu aus noch zwei Partien holen, wenn der USC Münster in Sorpesee die maximale Ausbeute einheimsen sollte. Die Begegnung gegen die Hamburgerinnen begann für Borken nicht so, wie man sich das vorgestellt hatte. Schnell lag man im Rückstand und Hamburg konnte sein Spiel aufziehen. So ging der erste Satz mit 18:25 an die Hanseatinnen. Das war nicht der Start in die Mission Klassenerhalt den sich alle Anwesenden erhofft hatten. Zumal die Begegnung in Sorpesee (viele Fans hatten den VBL-Ticker auf den Handys laufen) im ersten Satz eigentlich Borken in die Karten spielte. Der Zweite Satz in der Mergelsberg Sporthalle war dann das genaue Gegenteil des Ersten. Die Mannschaft hatte ihre Anfangsnervosität abgelegt. Hamburg wurde zu Fehlern gezwungen und die Borkener Angriffe schlugen immer wieder in der gegnerischen Hälfte ein. Verdient ging Durchgang zwei mit 25:12 an Borken. Im Dritten Satz ging es hin und her. Das Borkener Publikum feuerte seine Lieblinge ohne Pause an und peitschte sein Team nach vorn. Am Ende steht es 26:24 für die Münsterländerinnen. Das Minimalziel von einem Punkt war erreicht. Jetzt wollten die Liu-Mädels mehr. Das Hamburger Team hatte aber einiges dagegen. Die Nordlichter setzten Borken dermaßen unter Druck, dass diese vollkommen den (Spiel) Faden verloren. 10:25 hieß es nach 81 gespielten Minuten. Wie so oft in dieser Saison musste für die Skurios Volleys der Tiebreak herhalten. Ein zweiter Punkt wäre für die Borkenerinnen Gold wert, denn so bräuchte man an Sonntag in der Begegnung gegen Stralsund nicht unbedingt drei Punkte. Im fünften Satz zeigten die Skurios Damen Herz. Die begeisterten Fans gingen so richtig mit und die Spannung war kaum zu überbieten. In Sorpesee hatte Münster indes die Sätze Zwei und Drei für sich entschieden. Im vierten Satz führten die USC-lerinnen bereits. Die Drähte in der Halle glühten. Jeder wollte wissen, was Münster macht. In Borken erspielte sich das Team von Chang Cheng sich in einer extrem spannenden Partie beim Stand von 14:13 einen Matchball, den Ricarda Hellmich dann eindrucksvoll verwandelte. Das Publikum in der Halle war kam noch zu bremsen. Doch wer glaubte, die Spannung und Stimmung sei auf dem Höhepunkt, der täuschte sich. Während Linda Bock und Karine Muijlwijk ihre Medaillen als beste Spielerinnen bekamen, konnte Sorpesee den vierten Satz für sich entscheiden. Münster musste also ebenfalls in den Tiebreak. Dies hatte man in der Borkener Mergelsberg Halle natürlich mitbekommen und den VBL Ticker auf die Medienwand in der Halle geschaltet. Was sich nun abspielte hätte kein Drehbuchautor besser schreiben könne. Über 400 Borkener Fans starrten gebannt mit der Mannschaft auf den sich immer wieder aktualisierenden Spielstand. Einige Fans und die Trommler hatten sich mittlerweile zur Mannschaft auf das Spielfeld gestellt. Es keimte die Hoffnung auf, mit einem Sieg von Sorpesee bereits an diesem Abend den Klassenerhalt feiern zu können. Jeder Punkt wurde bejubelt und Sorpesee von Borken aus angefeuert (Das allein ist eigentlich kaum zu Glauben). Als im Sauerland dann die Begegnung vom RC beim Stand von 15:10 gewonnen wurde, brachen in Borken alle Dämme und es gab einen unglaublichen Jubel. Nach einer mehr als durchwachsenen Saison war man nun doch am Ziel.
Aus Borken geht ein Riesen „DANKE, das Ihr euch trotz des eigenen Abstiegs nicht habt hängen lassen“ zum RC Sorpesee. Wir wünschen euch alles erdenklich Gute und hoffen euch bald wieder in unserer Halle zu einem Liga Spiel in der 2. Bundesliga begrüßen zu dürfen.